Français  Deutsch  English 

Kontaktlinsen


Frédéric Titzé - Verantwort. Linsen Kommission

Die Idee, Brillengläser zu verkleinern und direkt auf das Auge zu setzen, existiert bereits seit den Entwürfen Leonardo da Vincis. Die ersten konkreten Versuche wurden Ende des 19. Jahrhunderts unternommen.

Die ersten Produkte aus organischen Stoffen kamen nach dem zweiten Weltkrieg auf den Markt und 25 Jahre später gab es die ersten weichen Kontaktlinsen.

Durch eine intensive Forschung und Entwicklung konnten eine immer breitere Verwendung und eine sehr viel bessere Toleranz erreicht werden. Voraussetzungen für das Tragen von Kontaktlinsen sind die entsprechende Eignung des Auges und der Tränen einerseits sowie eine gute Hygiene bei der Verwendung der Linsen und ihre Pflege andererseits.

 

Arten von Kontaktlinsen

Heute gibt es auf dem Markt eine grosse Vielfalt von Kontaktlinsen.

Sie gliedern sich in zwei grosse Gruppen – die weichen und die halbfesten Kontaktlinsen.

Die harten oder halbharten Kontaktlinsen haben eine stabile, genau definierte Form, sind jedoch flexibel (weshalb die Bezeichnung „harte Kontaktlinsen“ nicht mehr angemessen ist). Die modernen Materialien sind sehr sauerstoffdurchlässig, wodurch ein längeres Tragen der Linsen ermöglicht wird. Da diese harten Linsen praktisch keine Flüssigkeit aufnehmen, können sie etwa zwei Jahre lang getragen werden, sofern sie richtig gepflegt werden. Zu Anfang braucht das Auge wegen der Härte eine gewisse Eingewöhnungszeit.

Die weichen Kontaktlinsen hingegen nehmen die Tränenflüssigkeit auf und passen sich praktisch dem Auge an. Ihre sofortige Toleranz ist sehr gross. Aufgrund der Aufnahme von Flüssigkeit (und der sich aus dem Stoffwechsel ergebenden Substanzen, der Schmutzpartikel und der damit verbundenen Keime) ist die Lebensdauer der Linse sehr gering. Ausschlaggebend sind das Produkt und der Träger, was bei der Anpassung festgelegt werden muss.

Das Produktangebot umfasst Linsen für die einmalige Verwendung an einem Tag und Austauschlösungen unterschiedlicher Dauer. Einige Linsentypen müssen alle zwei Wochen, einmal monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder sogar alle zwei Jahre gewechselt werden.

Unabhängig davon, ob es sich um Tageslinsen, weiche Linsen mit Wechselsystem oder zum längeren Tragen oder aber harte Linsen handelt, alle Kontaktlinsen sind Präzisionsprodukte, die mit speziell entwickelten und klinisch getesteten organischen Stoffen hergestellt werden.

Jedes Auge ist anders. Welcher Linsentyp in welchem Fall geeignet ist, kann nur nach einer gründlichen Prüfung durch einen qualifizierten Anpasser entschieden werden. Neben den physiologischen Eigenschaften (Struktur der Horn- und Bindehaut, Menge und Zusammensetzung des Tränenfilms etc.) spielen auch die Bedürfnisse des Trägers und seine Bereitschaft, für die richtige Hygiene zu sorgen, eine Rolle. 

 

Materialien und Trends

Der aktuelle Trend geht dahin, dem Kontaktinsenträger immer leistungsfähigere Materialien anzubieten, die das Auge noch besser atmen lassen (Silikon).

Die Lebensdauer der Kontaktlinsen ist rückläufig. Linsen, die früher zwei Jahre getragen wurden, werden heute nach drei oder sechs Monaten ausgetauscht.

 

Pflegeprodukte

Kontaktlinsen sind mit speziellen Lösungen zu pflegen, die nicht nur vom Material, sondern auch vom Auge toleriert werden müssen.

Linsen neigen wie jedes organische Material zur Bildung von Ablagerungen. Weiche Linsen können aufgrund ihrer schwammartigen Struktur weitere Bestandteile des Tränenfilms und flüssige Substanzen aufnehmen, die mit ihnen in Berührung kommen. Wenn diese Ablagerungen nicht regelmässig entfernt werden, können sich die Kontaktlinsen verfärben. Sie beeinträchtigen die Form, die optische Qualität und die Toleranz der Linsen.

Auch harte Linsen müssen gepflegt werden.
Nur Einweglinsen (Tageslinsen) brauchen keine Pflege.

Beim Einsetzen und Herausnehmen ist Folgendes zu beachten: keine Seife verwenden, die eine Fettablagerung hinterlässt, auch keine Hand- oder Sonnencreme.

Bei Kosmetikprodukten ist ebenfalls aufzupassen, insbesondere dann, wenn sie wasserfest sind. 

 

Und wer kann heute Kontaktlinsen tragen?

Praktisch jeder! Ganz gleich, ob Sie

  • kurzsichtig
  • weitsichtig
  • astigmatisch
  • alterssichtig sind
  • mehrere Sehfehler haben.

Bei Ihrem diplomierten Optiker oder Ihrem Optometristen finden Sie die für Sie ideale Lösung.

Anschliessend nach Städten die Geschäfte aufführen, die Kontaktlinsen anpassen können und WOV-Mitglied sind: Kontacktlinsenspezialisten